Programm

Programmplan

Zeitzone des Events: Berlin – CEST (Mitteleuropäische Sommerzeit)

Workshops

Am dritten Tag des Symposiums werden zwei Workshops stattfinden:

1. Janani Mohan, Stanford University

Dweebs Global Policy Institute – Creating Social Movements during a Pandemic from Mental Health Policy to Fighting Child Labor

Dweebs Global Policy Institute** – Aufbau sozialer Bewegungen während der Pandemie – von der Politik zur psychischen Gesundheit bis zum Kampf gegen Kinderarbeit

Vertreter*innen von Dweebs Global werden über die Entstehung ihrer sozialen Bewegung während der Pandemie sprechen. Dann tauchen sie ein in ihre politische Forschung zur psychischen Gesundheitspolitik im US-Bildungssystem, um Kindern nach der Pandemie zu helfen, zur Bekämpfung von Kinderarbeit in Südasien (Indien/Bangladesch) und zur Bedeutung des Einsatzes der Wirtschaft zur Bekämpfung des Klimawandels.

und

Adriana Poppe, PMV Forschungsgruppe Köln

Health care systems and COVID-19 measures in 6 Latin American countries

In diesem Workshop geht es um die Unterschiede in den Gesundheitssystemen im Vergleich von sechs lateinamerikanischen Ländern: Kolumbien, Costa Rica, Peru, Ecuador, Mexiko und Chile. Während der Pandemie wurden von verschiedenen Regierungen weltweit unterschiedliche Bewältigungsstrategien umgesetzt, um der aufkommenden Gesundheitskrise von COVID-19 zu begegnen. Während die meisten entwickelten Länder auf unterstützende Gesundheits- und Sozialsysteme setzen, stehen die Entwicklungsländer aufgrund fehlender sozialer Absicherung oder informeller Beschäftigung vor zusätzlichen Herausforderungen.

 

2. Tilman Krakau, Trainer für Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation im politischen Diskurs

Der Ansatz Gewaltfreie Kommunikation (GFK) aus der Psychologie nach Dr. Marshall Rosenberg hat in den letzten Jahrzehnten im Privaten und Beruflichen zu mehr Verständnis, Effizienz, Wertschätzung und damit zu mehr Zufriedenheit in der Kommunikation beigetragen. Der Ansatz besteht aus Methode und innerer Einstellung (häufig Haltung genannt). In diesem Workshop lernst du den Ansatz und die Anwendung kennen und wirst erst Schritte machen, indem du sowohl präzisen Selbstausdruck, als auch gesprächsfördernde Empathie ausprobierst. Doch damit nicht genug. In diesem Workshop geht es außerdem darum, welche Möglichkeiten bestehen, um GFK im Diskurs anzuwenden. Kann ein solcher Ansatz, der vor allem aufs Bilaterale abzielt, auch ein nützliches Werkzeug für Systemisches sein? Neben kurzen, knackigen Inputs gibt es viel Interaktion, Ausprobieren und Diskutieren. Ich freue mich auf euch.

 

Unser erster Workshop wird in enger Zusammenarbeit mit dem Dweebs Global Policy Institute durchgeführt. Das DG Policy Institute ist ein Institut, das an der Umsetzung von forschungsgestützten politischen und programmatischen Lösungen arbeitet. Indem es die Arbeit seiner Muttergesellschaft Dweebs Global in über 35 Ländern rund um den Globus nutzt, implementiert das Policy Institute Lösungen von Menschenrechtsfragen wie Kinderarbeit bis hin zu Umwelt- und Sicherheitsfragen. Das DG Policy Institute wird von Janani Mohan geleitet. Die Muttergesellschaft Dweebs Global setzt sich für die Förderung von kostenloser beruflicher Entwicklung, Bildung/Alphabetisierung und Mentoring für psychische Gesundheit ein.

Podiumsdiskussion

Corona-Kohäsion oder pandemische Polarisierung – wie steht es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Um diese Frage wird es bei unserer Podiumsdiskussion gehen.

Uhrzeit und Datum: Freitag, 04.06.2021: 18.30 – 19.30 

Vorträge

I Soziale Ungleichheit

Salikhova Irina, University of Moscow

Gender gap in the distribution of gender roles in the family in the context of a risk society: sociological analysis

The family is one of the fundamental institutions of the society. The spread of the coronavirus infection has led to various changes in the usual life patterns within the family and outside it. The family institution was transformed, as the period of the outbreak of the pandemic became a real challenge for many families.

The empirical framework is represented by two surveys; one conducted in normal (i.e., pre-pandemic) situation in the country (before the spread of COVID-19) and the other in a risk society (after the outbreak of the pandemic). The respondents were students of Moscow and Lyon universities. The comparative analysis was carried out according to the following criteria and gender roles: child rearing, financial support, head of the family, household management (which was divided into more detailed components) and the emotional state of spouses.

Family members perform gender roles differently, as before the pandemic it was possible to observe purely male and female responsibilities. Women’s responsibilities include cooking, washing, cleaning, and ironing, while men’s ones include repairs and paying bills. In the risk society, there is a trend towards egalitarianism in the implementation of gender roles, therefore, the gender gap in performing gender roles in a family is narrowing.

The result of the author’s study was a typology of the beliefs of Moscow and Lyon students about the distribution of gender roles in the family in the context of a risk society which is based on the performance of gender roles in the family in a risk society. Thus, before the risk society, the responsibilities in the family, according to the students of both cities, should have been performed jointly, and not by individual members. Even after COVID-19, there is a trend towards egalitarianism in the performance of family responsibilities.

Besides, from a demographic point of view, it was found that depending on the gender of the respondent and the city of residence, the beliefs about how gender roles were distributed and how they should be distributed in the family differ. At the same time, the beliefs about how gender roles should be distributed in the family vary from what exists in reality, since most of the responsibilities fall on the shoulders of women. This may be due to the fact that women perform gender several times a day (cooking, cleaning), while men are more likely to perform their responsibilities as the case arises (for example, a family refrigerator broke down that needs to be repaired).

The gender gap is connected with the fact that before the outbreak of the pandemic, gender roles in the family were assigned to a certain sex, so there were purely male and female responsibilities. With the advent of a risk society, gender roles in the family, according to students of both cities, should be shared jointly, which undermines the gender gap. Therefore, the processes of transformation of gender roles are constantly occurring, they change depending on the time, the country, and the family as a whole, so that the research of students’ beliefs about the distribution of gender roles will be relevant in the future.

 

Dr.  Jianghong Li, WZB

Social Inequality and the Corona Virus: A vicious feedback loop

In this presentation, I argue that the Corona virus exposes and deepens social inequality and social inequality can worsen the COVID transmission. I make this point based on stablished evidence on social inequality in health generally speaking, previous pandemics, and emerging empirical data on inequality in COVID-19 infections rates and deaths in the UK and US, and the observations (anecdotal evidence) of indirect negative effects of the pandemic through containment measures on different social groups.  

Increasing empirical data reveal that socially and economically disadvantaged groups are most vulnerable to the Corona virus: they are more likely to become infected and, once infected, they have a higher risk of suffering from severe symptoms and mortality. The repercussions of the pandemic and of the containment measures extend far beyond the immediate health impacts among those who contract the virus. They include potentially far-ranging effects on mental health, family relations and educational trajectories. Again, disadvantaged groups tend to be disproportionately affected by these secondary consequences, potentially leading to low compliance of containment measures. Social inequality can affect the overall trajectory of the pandemic and thus is harmful for society as a whole including privileged groups. 

I) Soziale Ungleichheit

Im ersten Block liegt der Schwerpunkt auf der sozialen Ungleichheit, denn die Pandemie selbst sowie die durch sie bedingten Einschränkungen des Lebensalltags betreffen nicht alle Menschen in demselben Ausmaß (Wachtler et al., 2020): Die Abhängigkeit der Bildung vom sozioökonomischen Status verschärft sich (Bundeszentrale für politische Bildung, 2020), die Situation stigmatisierter Gruppen wird noch schwerer (z.B. Bendau et al., 2020) und bei der Arbeit im Homeoffice, die wiederum im Zusammenhang mit dem sozioökonomischen Status steht, lassen sich klare Geschlechtereffekte erkennen (Hank & Steinbach, 2020). Dabei stellt sich die Frage, ob diese Unterschiede in der Betroffenheit auch zu unterschiedlichen Reaktionen führen und ob diese im Zusammenhang zu psychologischen Merkmalen wie der Persönlichkeit oder Resilienz stehen. Welche Rolle spielt dabei die interne Rechtfertigung von Ungerechtigkeit in der Bewältigung der Krise (Jost et al., 2004)? Wann motiviert soziale Ungleichheit Menschen dazu, soziale Veränderungen anzustoßen? Zudem stellt sich die Frage, inwiefern die soziale Ungleichheit zu einer Spaltung in der Gesellschaft führt, die radikale Tendenzen fördert.

II Extreme Tendenzen und Verschwörungstheorien

Niklas Vögeding

Der Vortrag widmet sich hauptsächlich zwei Fragen: Zum Einen wird es darum gehen, das Phänomen Verschwörungsideologien gesellschaftstheoretisch zu bestimmen, auf (sozial-)psychologische Hinwendungsmotive einzugehen und auf strukturelle Gemeinsamkeiten zur antisemitischen Weltanschauung hinzuweisen. Hierbei wird darüber hinaus ein empirischer Blick auf die Covid19-Pandemie und ihre Auswirkungen auf Verschwörungsmentalitäten geworfen.

In einem zweiten Schritt fokussieren wir die Beratungspraxis: Welche Herausforderungen stellen sich der psycho-sozialen Umfeldberatung im Kontext von Verschwörungserzählungen? Welche Phänomene begegnen uns hier und wie arbeitet die veritasBeratungsstelle für Betroffene von Verschwörungserzählungen? Abschließend soll praxisorientiert und ausblickhaft darüber nachgedacht werden, mit welcher Haltung man verschwörungsgläubigen Menschen selbst begegnen kann.

 

Andreas Peham

Die Seuche, die Demokratie und die extreme Rechte

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel nannte die Covid-Pandemie eine „demokratische Zumutung“. Viele Menschen tun nun so, als sei nicht die Pandemie eine Zumutung, sondern die Demokratie. Bestärkt werden sie darin von Rechtsextremen, die die Krise wie die Luft zum Atmen brauchen und sie deswegen befeuern. Unter demokratischen Schlagworten wie „Freiheit“ und mit allerlei Verschwörungsmythen locken sie die von sozialen Ängsten gebeutelten in ihre Reihen. Sie hetzen gegen das „System“ und meinen die Demokratie, die eben mehr ist als individuelle „Freiheit“.

III Politisches und soziales Engagement

Swen Hutter

How has German civil society responded to the pandemic?

The presentation focuses on the scope and type of protest and civic engagement in Germany during the COVID-19 pandemic. The starting point is the dilemma faced by civil society in these extraordinary times. As during past crises and catastrophes, civil society has a crucial role in coping with the situation. It connects citizens, promotes solidarity, and assists those unable to cope on their own. Also, it acts as a critical voice and calls attention to unheard grievances, and it keeps political elites accountable. At the same time, restrictions of freedom of movement and assembly have rendered traditional forms of protest and civic engagement difficult and, at moments, even impossible. How has German civil society dealt with this dilemma? Based on original individual and organizational survey data, the presentation empirically assesses this question. It argues that the emerging forms of solidarity and the anti-Corona protests may both signal an acceleration of long-term trends towards a more informal and politicized civil society.

 

Sigrid Kannengießer

Soziale Bewegungen, die sich für eine nachhaltige Gesellschaft und Klimaschutz einsetzen, sind kein neues Phänomen, sind aber mit der Fridays for Future Bewegung und weiteren sozialen Bewegungen, die mit verschiedenen Foki das Ziel der Nachhaltigkeit verfolgen, kurz vor der Covid-19-Pandemie sichtbarer und gesellschaftlich sowie politisch bedeutungsvoller geworden. Durch die umfassenden Beschränkungen auch in der Versammlungsfreiheit während der Pandemie wurden die aktivistischen Praktiken maßgeblich erschüttert.

Der Vortrag diskutiert am Beispiel der Reparaturbewegung in Deutschland und der internationalen Fridays for Future Bewegung, wie sich die Praktiken der Artikulation, Mobilisierung und Vernetzung dieser Bewegungen während der Pandemie verändert haben.

III Politisches und soziales Engagement

Der dritte Block greift daran anknüpfend den Wandel des politischen und sozialen Engagements im Zuge der Corona-Krise auf (Mullis, 2020). Wir möchten Beiträge zu aktuellen Protestveranstaltungen, gemeinschaftlichen Solidaritätsbekundungen, Nachbarschaftshilfe und andere individuelle wie auch kollektive Formen der Unterstützung und des politischen Ausdrucks vereinen. Haben sich neue z.B. digitale Formen des Engagements herausgebildet und welche Personengruppen engagieren sich (Hunger & Hutter, 2020)? Inwiefern beeinflusst hierbei das individuelle psychisch-emotionale Erleben der Krise die politische Beteiligung? Andersherum: welche Effekte haben soziale Hilfeleistungen auf das psychisch-emotionale Erleben der Empfänger*innen (z.B. Corvo & De Caro, 2020)? Entsteht tatsächlich ein Gefühl der Solidarität und wird das Vertrauen in Mitmenschen und in die Politik gestärkt (z.B. Gerhards, 2020)? Kurz: Wie wirkt sich politisches und soziales Engagement während der Corona-Krise auf individuelles Erleben und Handeln und gesellschaftlichen Zusammenhalt aus? 

IV Politische Kommunikation

Tobias Rothmund, Fahima Farkhari & Carolin-Theresa Ziemer, Friedrich-Schiller University of Jena

Some people are more susceptible to misinformation than others but nobody is on the safe side – Psychological perspectives on political communication

In a digitized media environment, political communication undergoes structural changes that affect the role of politicians, journalists and political laypersons. These changes reinforce some societal challenges such as the problem of fake news or misinformation. In this presentation, I want to outline and discuss psychological perspectives on how research can add to the understanding of the topic of misinformation. The goal of this perspective is to better understand the boundary conditions of (a) individuals’ susceptibility to believe in misinformation or false evidence in digitized media environments and (b) how individuals can benefit from psychological interventions that aim at reducing this susceptibility. Based on signal detection theory, dual process models of information processing and a motivated cognition framework, I discuss theoretical assumptions, empirical evidence and avenues for future research.

Podiumsdiskussion

Corona-Kohäsion oder pandemische Polarisierung – wie steht es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Um diese Frage wird es bei unserer Podiumsdiskussion gehen.

Uhrzeit und Datum: Freitag, 04.06.2021: 18.30 – 19.30